WordPress CMS

Was ist das WORDPRESS CMS SYSTEM?

Das wohl beliebteste Content-Management-System der Welt mit einem Marktanteil von ca 60%. WordPress war vom Ursprung her eigentlich als Blog-System angedacht und deshalb von der Handhabung so gestaltet, dass es leicht auch von Laien bedient werden kann. Durch die große Community weltweit hat sich das System über die Jahre zu einem brauchbaren CMS entwickelt. Zahlreiche Entwickler arbeiten laufend an Erweiterungen. 

Die Features

Benutzerfreundlichkeit

PHP-, HTML- Javascript- oder CSS-Kenntnisse sind keine Voraussetzung um eine WordPress-Webseite zu betreiben, helfen aber der Webseite an die eigenen Bedürfnissen anzupassen.

Beitragsvorschau

Beiträge können während der Erstellung im Design des Blogs betrachtet werden. In der Vorschau werden die Beiträge exakt so angezeigt wie sie nach der Veröffentlichung aussehen.

Hochladen von Bildern/Dateien

Bilder oder Dateien können während des Verfassens eines Artikels bequem hochgeladen werden. Anschließend werden die Bilder via „Drag-and-Drop“ in den Beitrag eingefügt.

Kommentare

Besucher einer WordPress Webseite können zu jedem Beitrag einen Kommentar verfassen. Vor der Veröffentlichung eines Artikels kann man die Kommentarfunktion ein- oder ausschalten.

Passwortgeschützte Artikel

Jeder Artikel kann ganz individuell mit einem Passwort versehen werden.

Kommunikations-Dienste

WordPress unterstützt sowohl Trackback, als auch Pingback, und wird auch zukünftige Services dieser Art unterstützen, sobald sie entwickelt worden sind.

Einhaltung von Web Standards

Bei der Entwicklung von WordPress wurde viel Wert darauf gelegt, sicher zu stellen, dass jedes einzelne von WordPress generierte Bit den Internet-Standards des W3C entspricht. Das ist nicht nur für die Browser-Kompatibilität wichtig, sondern auch für zukünftige Anwendungen der nächsten www.-Generation.

Leichte Installation und Updates

Die Installation von WordPress und die Updates auf neue Versionen sind kinderleicht und sehr gut dokumentiert.

Der WYSIWYG-Editor

What You See Is What You Get WordPress verfügt über einen Beitragseditor, bei dem man schon beim Schreiben sehen kann, wie der Text aussehen wird, ohne dass man Tags entziffern muss. Außerdem kann man den Eingabebereich im laufenden Betrieb vergrößern, indem man ihn einfach größer zieht. Dabei bleibt es dem Administrator überlassen, diesen Editor zu benutzen oder abzuschalten.

Mehrere Autoren

An einer WordPress Installation können mehrere Autoren mitschreiben. Das hoch entwickelte Benutzer System weist den Benutzern bestimmte Rollen zu. Diese Rollen haben Befugnisse, wie z.B. „Beiträge bearbeiten“ und „Plugins aktivieren“, mit denen bestimmte Aktionen erlaubt werden. Eine maßgeschneiderte Rechtevergabe ist umsetzbar.

Linkmanager

Durch das übersichtliche Administrationsinterface können Links bequem hinzugefügt, verwaltet und erneuert werden.

Spam Schutz

Mit WordPress wird direkt das Akismet-Plugin gegen Kommentarspam geliefert. Wer dieses Plugin nicht benutzen möchte, kann mit Hilfe einer „Blacklist“ Kommentarspam blocken. Natürlich kann die Kommentarfunktion auch auf registrierte Mitglieder o.ä. in den Seiteneinstellungen beschränkt werden.

AJAX bei der Listenverwaltung

Es gibt Stellen im Admin-Bereich, an denen Dinge aufgelistet werden, die man löschen kann – etwa Kategorien, Beiträge oder Kommentare. Statt dass die Seite dann neu geladen werden muss, wird jetzt der betreffende Eintrag in der Liste rot und verblasst anschließend.

Webdesigner Mosbach Online

Kontaktformular

Inhaltsverzeichnis